Kurznavigationsmenü :

  1. Zum Inhalt
  2. Zum Menü Hauptpunkte
  3. Zur Suchfunktion
  4. Zur Hilfe
  5. Zu den Modulen
  6. Zur Liste der Tastaturkürzel

Hilfe :

  1. Sanofi in der Welt |
     
  2. Unsere Websites |
     
  3. Group Websites |
     
  4. BestellCenter |
  5. Kontakt |
  6. Sitemap |
  7. Hilfe
  1. RSS
  2. Schriftgröße

    Reduzieren Erhöhen  
 
 

Presse

Inhalt :

Sanofi Genzyme unterstützt mit Förderung des Felix-Jerusalem-Preis 2017 erneut Forschung für neuromuskuläre Erkrankungen

Neu-Isenburg

23. März 2017

Neu-Isenburg, 23. März 2017 – Prof. Dr. Markus Otto, Dr. Peter Meinke und Dr. Stefanie Schreiber heißen die Preisträger des diesjährigen Felix-Jerusalem-Preises für neuromuskuläre Erkrankungen. Bereits seit dem Jahr 1996 zeichnet der Felix-Jerusalem-Preis der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM) jüngere Forscher für ihre Leistungen in der Erforschung von Pathomechanismen und für objektiv nachvollziehbare Therapieerfolge bei allen Formen von neuromuskulären Erkrankungen aus. Ziel des von einer unabhängigen Jury verliehenen Preises ist es, die Forschung auf dem Gebiet der neuromuskulären Erkrankungen im deutschsprachigen Raum zu fördern. Sanofi Genzyme stiftet seit 2013 jährlich das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro.

„Die Forschung und Entwicklung von neuen Ansätzen für Diagnose und Therapie im Bereich der neuromuskulären Erkrankungen zu fördern, um das Leben der Patienten zu verbessern, ist Sanofi Genzyme ein wichtiges Anliegen. Daher unterstützen wir jährlich den Felix-Jerusalem-Preis“, erklärte Dr. Silke Raab-Pless, Medical Manager, Sanofi Genzyme bei der Übergabe der Preise im Rahmen des 23. Kongresses des Wissenschaftlichen Beirats der DGM in München. „Ziel ist es, mit der Forschung Probleme anzugehen, deren Lösung einen echten Unterschied im Leben der Patienten macht und neue Hoffnung gibt“, betonte sie.

Prof. Dr. Markus Otto aus Ulm erhielt den ersten Preis in Höhe von 7.500 Euro für seine Arbeiten im Bereich der ALS-Forschung, insbesondere über die Rolle der Neurofilamente im Liquor. Der zweite Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro ging an Dr. rer. nat. Peter Meinke aus München für seine Forschungsarbeiten über die Emery-Dreifuss-Muskeldystrophie (EDMD), die sich der Pathogenese dieser Erkrankung widmen und die Diagnosestellung unterstützen. Aufgrund ihrer Arbeiten zu nervensonografischen Untersuchungen bei der ALS wurde Dr. Stefanie Schreiber aus Magdeburg mit dem dritten Preis (2.500 Euro) von der DGM ausgezeichnet.

Die Preisträger des Felix-Jerusalem-Preises

V. l.: Dr. jur. Stefan Perschke (1. Vorstandsvorsitzender der DGM), Prof. Dr. Reinhard Dengler (2. Vorstandsvorsitzender der DGM), Prof. Dr. Markus Otto, Dr. med. Silke Raab-Pless (Sanofi Genzyme); © Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vermarktet, ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Patienten. Sanofi ist in fünf globalen Business Units organisiert: Diabetes und Herzkreislauferkrankungen, General Medicines und Schwellenländer, Sanofi Genzyme, Sanofi Pasteur und Consumer Healthcare.

Sanofi Genzyme, die globale Speciality Care Business Unit von Sanofi, konzentriert sich auf die Entwicklung von wegweisenden Behandlungen bei seltenen und komplexen Erkrankungen, um Patienten und ihren Familien neue Hoffnung zu geben.

Genzyme® ist eine geschützte Marke der Genzyme Corporation. Sanofi® ist eine geschützte Marke von Sanofi. Alle Rechte vorbehalten.

Pressekontakt:

Communications
Monique Gouverneur
BU & Brand Communications Sanofi Genzyme
Tel.: +49 (0)6102 3674-971
Monique.Gouverneur@sanofi.com