Kurznavigationsmenü :

  1. Zum Inhalt
  2. Zum Menü Hauptpunkte
  3. Zur Suchfunktion
  4. Zur Hilfe
  5. Zu den Modulen
  6. Zur Liste der Tastaturkürzel

Diese Website verwendet Cookies, z.B. um Inhalte zu personalisieren. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Details zur Verwendung finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ImpressumKontaktNutzungsbedingungen

SCHLIESSEN

Hilfe :

  1. Sanofi in der Welt |
     
  2. Unsere Websites |
     
  3. Group Websites |
     
  4. BestellCenter |
  5. Kontakt |
  6. Sitemap |
  7. Hilfe
  1. RSS
  2. Schriftgröße

    Reduzieren Erhöhen  
 
 

Über uns

Inhalt :

Hoechst GmbH: Geschichte und Firmenarchiv

Firmenarchiv

Anfragen zu historischen Archivmaterialien, zur Unternehmensgeschichte und an das Hoechst Firmenarchiv richten Sie bitte an untenstehenden Kontakt:

Stephan Dinges
Hoechst GmbH
Tel.: +49(0) 69 305-7356
Fax: +49(0) 69 305-18885
E-Mail: stephan.dinges@sanofi.com

Aufgrund der internen Genehmigungsprozesse sind Anfragen bevorzugt in Schriftform (per Email, elektronisch) einzureichen. 

Die ehemalige HistoCom GmbH, das Unternehmen für Industriearchivierung und historische Services, wurde im Jahr 2009 aufgelöst. Das Hoechst Unternehmensarchiv wurde im Zuge dieser Maßnahme auf die Hoechst GmbH übertragen.

Unternehmensgeschichte

 

Hoechst – Meilensteine der Entwicklung

1863: 
Carl Meister, Eugen Lucius und Ludwig Müller gründen in Höchst am Main eine Fabrik zur Herstellung von Teerfarbstoffen: die Farbwerke Hoechst. Der Chemiker Adolf Brüning, ab 1865 Teilhaber, fünf Arbeiter und ein Kontorist bilden die erste Belegschaft. Das erste Produkt ist Fuchsin, ein rotvioletter Farbstoff, der dem Unternehmen den Namen „Rotfabrik“ einträgt. Auf der Basis von Steinkohleprodukten entsteht eine breite Palette von Farbstoffen, die bald in aller Welt vertrieben werden.

1869: 
Hoechst gelingt erstmals die Synthese eines Naturfarbstoffs.

1880: 
Mit der Umwandlung in die Aktiengesellschaft „Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning“ erhält das Unternehmen mit rund 1.200 Mitarbeitern eine moderne Rechtsform mit einem Gründungskapital von 8,5 Mio. Mark – 1888 erfolgt der Gang an die Börse.

1883: 
Mit Antipyrin® beginnt die Herstellung von Arzneimitteln. Es ist für Jahrzehnte eines der wichtigsten fiebersenkenden und schmerzstillenden Präparate. Zusammen mit der Produktion zahlreicher chemischer Vor- und Zwischenprodukte markiert der Beginn der Arzneimittelherstellung die Wandlung der Farbenfabrik zu einem vielseitigen Chemieunternehmen.
(siehe auch: Arzneimittel aus Frankfurt-Höchst: Eine lange Tradition)

1907: 
Hoechst steigt in die Agrochemie ein.

1908: 
Anfang des 20. Jahrhunderts zählt Hoechst zu den größten Farbstoffherstellern der Welt.

1902-1915: 
Einrichtung bedeutender Zweigwerke und Gründung von Interessengemeinschaften. In Moskau, Paris und Manchester entstehen um die Jahrhundertwende Tochtergesellschaften. 1901 erhält Emil von Behring für seine Verdienste um die Serumtherapie den ersten Nobelpreis für Medizin. Auch Robert Koch und Paul Ehrlich, die eng mit Hoechst zusammenarbeiten, werden bald darauf mit dem Nobelpreis ausgezeichnet – Hoechst gilt in der Folgezeit als „Apotheke der Welt“.

1925: 
Ein Begriff für Millionen wird die Verpackungsfolie Cellophan.

1925-1945: 
Die Farbwerke in Höchst gehören mit anderen deutschen Großunternehmen der Chemie zur I.G. Farbenindustrie AG.

1951: 
Nach der Entflechtung der I.G. Farbenindustrie AG und US-Administration wird das Unternehmen als „Farbwerke Hoechst AG vorm. Meister Lucius & Brüning“ neu gegründet. In den folgenden Jahren wird die Rohstoffbasis von Kohle auf Erdöl umgestellt und die Großproduktion von Synthesefasern, Kunststoffen und Folien mit Markennamen wie Trevira, Hostalen und Hostaphan aufgenommen. Auch die traditionellen Geschäftsbereiche Farben, Pharma und Pflanzenschutz können weiter ausgebaut werden.

1953: 
Die Geschichte von Hoechst in Amerika beginnt.

1965: 
Im Werk Höchst entsteht die erste biologische Großkläranlage für industrielle Abwässer in Europa.

1968: 
Beginn der Zusammenarbeit mit Roussel-Uclaf S.A., Paris, die zur Übernahme durch Hoechst führt.

1974: 
Hoechst erwirbt die Mehrheit an seiner französischen Beteiligung Roussel-Uclaf und steigt zum größten Pharmahersteller der Welt auf. Nach Einführung einer neuen Unternehmensstruktur erfolgt 1974 die Umbenennung in „Hoechst Aktiengesellschaft“.

1987: 
Gründung der Hoechst Celanese Corporation in den USA nach dem Erwerb des Chemiekonzerns Celanese Corporation und dessen Fusionierung mit American Hoechst.

1994: 
Konzentration auf die Kerngeschäftsbereiche Pharma, Landwirtschaft und Biotechnologie.

1995: 
Mit dem Erwerb des US-Arzneimittelunternehmens Marion Merrell Dow im Juli 1995 wird das Kernarbeitsgebiet Pharma deutlich ausgebaut. Verkauf von Bereichen, die nicht ins Kerngeschäft gehören, wie Anlagenbau, Kosmetik und Druckerei.

1997:
Seit dem 1. Juli führt die Hoechst AG als Strategische Management Holding damit kein eigenes operatives Geschäft mehr. Die Gesellschaften der Hoechst Gruppe sind für die Entwicklung ihres internationalen Geschäfts selbst verantwortlich. Mit der vollständigen Übernahme von Roussel-Uclaf entsteht im Juli die hundertprozentige Konzerngesellschaft Hoechst Marion Roussel AG. Im September wird die Hoechst-Aktie an der New York Stock Exchange gelistet.

1999: 
Hoechst fusioniert mit dem französischen Chemie- und Pharmakonzern Rhône-Poulenc zu Aventis. Beide Firmen trennen sich von ihren Chemiesparten. Es entsteht einer der größten Pharmakonzerne weltweit.

2004: 
Die französische Sanofi-Synthelabo übernimmt Aventis und gründet die sanofi-aventis Gruppe.

2011:
Auf der Hauptversammlung stimmen die Aktionäre einer Verkürzung des Firmennamens auf „Sanofi“ zu. Die Namensänderung, verbunden mit der Einführung eines neuen Firmenlogos, wird zunächst von der Konzernzentrale in Paris umgesetzt und soll sukzessive weltweit implementiert werden.

2013:
Vor 150 Jahren, 1863, wurde die Offene Handelsgesellschaft Meister Lucius & Co. als Vorläufer der späteren Hoechst AG gegründet. Die kleine Teerfarbenfabrik bildete den Grundstein Höchster Industriegeschichte. 
 

Updated: 04. August 2015