Aktiv gegen Sodbrennen: 24-Stunden-Plan – vom Experten entwickelt

Gegen Magenbeschwerden, brennende Schmerzen und saures Aufstoßen

Frankfurt am Main, 29. März 2018 – Ob direkt nach dem Aufstehen, einem leckeren Mittagessen oder einem Glas Wein am Abend – wer hin und wieder von Sodbrennen betroffen ist, weiß: Das kann den Alltag ganz schön belasten und die Lebensqualität einschränken. Und das ist alles andere als selten: Etwa jeder Dritte leidet im Laufe eines Jahres darunter. Doch für ein aktives, selbstbestimmtes Leben, das ohne Sodbrennen verläuft, kann man selbst etwas tun. Probieren Sie es einmal aus – mit dem von Dr. Johannes Hankowitz, Apotheker am Institut für Pharmakolgie und Präventive Medizin in München, entwickelten 24-Stunden-Aktiv-Plan gegen Sodbrennen!

6–8 Uhr

Für einen guten Start in den Tag: Nehmen Sie sich Zeit fürs Frühstück! Ein gesundes Müsli ist die ideale Grundlage für einen unbeschwerten Tag. Wer Koffein zum Wachwerden braucht: Lieber zum grünen Tee greifen – dieser ist bekömmlicher als Kaffee. Weil auch Stress auf den Magen schlagen kann, greifen Sie nicht schon beim Frühstück zum Smartphone oder der Zeitung, sondern nehmen Sie sich bewusst eine morgendliche Auszeit vom Alltag.

9 Uhr

Schon gewusst? Enge Kleidung, z. B. ein eng sitzender Gürtel, kann den Druck auf den Bauchraum und damit die Beschwerden verschlimmern. Wählen Sie deshalb möglichst bequeme Kleidung aus. Auch fürs Büro ist das möglich, indem Sie zu Kleidung greifen, die etwas lockerer sitzt.

10–12 Uhr

Termine, Termine, Termine – wer kennt das nicht? Besonders Betroffene von Sodbrennen sollten sich aber nicht stressen lassen. Denn das kann auf den Magen schlagen. Egal, ob im Büro, beim Wocheneinkauf oder auf dem Weg, die Kinder abzuholen – atmen Sie fünfmal tief durch. Das signalisiert dem Körper Entspannung; der Stresspegel sinkt.

12–14 Uhr

Guten Appetit! Jetzt ist es Zeit, Energie zu tanken: mit einem gesunden Mittagessen. Greifen Sie zu leichten Speisen wie Fisch mit Gemüse oder Kartoffeln. Auch ein Salat mit Putenstreifen ist eine gute Wahl. Beachten Sie in jedem Fall: Nicht zu stark gewürzt, scharf oder fettig sollte es sein. Denn: Lebensmittel dieser Art kurbeln die Bildung von Magensäure an – und genau das wollen Sie ja vermeiden! Während des Essens bitte nicht gleichzeitig arbeiten, das würde den Stresspegel steigern.

16 Uhr

Wenn möglich, legen Sie eine kleine Pause ein und machen Sie – selbst wenn es nur kurz ist – einen Spaziergang an der frischen Luft. Das tut Körper und Seele gut! Und danach? Snacktime! Knabbern Sie im Anschluss ein paar Mandeln. Sie können unterstützend helfen, die Magensäure zu binden.

17 Uhr

Zeit für ein großes Glas Wasser oder eine wohltuende Tasse Tee – das verdünnt die Magensäure und kann dazu beitragen, Sodbrennen-Symptome zu mildern oder zu verhindern.

18 Uhr

Feierabend? Dann starten Sie doch in einen aktiven Abend – am besten mit Bewegung. Dabei ist nicht entscheidend, welche Sportart Sie wählen. Eine Ausdauer-Sporteinheit kann genauso Stress abbauen wie eine halbe Stunde Yoga auf der heimischen Matte. Machen Sie das, worauf Sie Lust haben! Was zählt, ist, dass Sie sich bewegen – das gilt vor allem für diejenigen, die den Tag zumeist sitzend im Büro verbringen. Bewegung an der frischen Luft ist dann besonders gut.

19 Uhr

Tanken Sie nach der körperlichen Bewegung erst einmal Ihren Wasserhaushalt auf. Am besten geht das mit stillem Wasser, denn Kohlensäure kann sich mit lästigem Aufstoßen bemerkbar machen. Fürs Abendessen eignet sich sehr gut eine wohltuende Gemüsesuppe. Wie wäre es zum Beispiel mit Kürbis? Gut zu wissen: Etwa zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen sollten Sie nichts mehr essen – das reduziert das Risiko für nächtliches Sodbrennen deutlich.

Nachts

Sodbrennen ist häufig ein unliebsamer nächtlicher Gast. Das liegt daran, dass die Magensäure im Liegen leichter in die Speiseröhre zurückfließen kann – und sich die Beschwerden dadurch bemerkbar machen. Wer damit zu kämpfen hat, kann sich mit einem Kissen behelfen und den Oberkörper etwas hochlagern. Für eine angenehme Nachtruhe!

Quellen:

  • 1 Kulig M et al. Quality of life in relation to symptoms in patients with gastro-oesophageal reflux disease – an analysis based on the ProGERD initiative. Aliment Pharmacol Ther 2003; 18: 767–776
  • 2 Pehl C, Schepp W. Wie entsteht Sodbrennen? Pathomechanismen und Einflussfaktoren. Dtsch Arztebl 2002; 44: 2941–2949

Maaloxan® 25 mVal Kautablette. Maaloxan® 25 mVal Kautablette lemon. Maaloxan® 25 mVal Liquid. Maaloxan® 25 mVal Suspension 250 ml. Maaloxan® 25 mVal Suspension.Wirkstoff: Algeldrat, Magnesiumhydroxid. Anw.-geb.: Zur symptomat. Behandl. von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll: Sodbrennen, säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre. Hinweise: Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Beschwerden, die länger als 2 Wochen bestehen, klinisch abklären lassen. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich mindestens 2 h vor oder nach Einnahme von Maaloxan Kautablette erfolgen Maaloxan 25 mVal Kautablette: Enthält Sorbitol, Mannitol, Sucrose (Zucker), Minzaroma. Maaloxan 25 mVal Kautablette lemon: Enthält Maltitol und Sorbitol. Maaloxan 25 mVal Liquid: Enthält Sorbitol, Pfefferminzöl. Maaloxan 25 mVal Suspension: Sorbitol, Pfefferminzöl, Methyl-4-hydroxybenzoat und Propyl-4-hydroxybenzoat (Parabene) 25 mVal Suspension 250 ml: Enthält Sorbitol, Pfefferminzöl, Domiphenbromid. Apothekenpflichtig. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main. Stand: Januar 2018 (SADE.MAALZ.17.12.3586)

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweites Gesundheitsunternehmen, das Menschen bei ihren gesundheitlichen Herausforderungen unterstützt. Mit unseren Impfstoffen beugen wir Erkrankungen vor. Mit innovativen Arzneimitteln lindern wir ihre Schmerzen und Leiden. Wir kümmern uns gleichermaßen um Menschen mit seltenen Erkrankungen wie um die Millionen von Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 100 Ländern weltweit übersetzen wir wissenschaftliche Innovation in medizinischen Fortschritt.

Sanofi, Empowering Life.

Zukunftsgerichtete Aussagen:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) wie im U.S. Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 definiert. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine historischen Tatsachen. Sie enthalten Prognosen und Schätzungen mit Blick auf das Marketing und weiteren möglichen Entwicklungen des Produkts oder mit Blick auf mögliche künftige Einnahmen aus dem Produkt. Zukunftsgerichtete Aussagen sind grundsätzlich gekennzeichnet durch die Worte „erwartet“, „geht davon aus“, „glaubt“, „beabsichtigt“, „schätzt“ und ähnliche Ausdrücke. Obwohl die Geschäftsleitung von Sanofi glaubt, dass die Erwartungen, die sich in solchen zukunftsgerichteten Aussagen widerspiegeln, vernünftig sind, sollten Investoren gewarnt sein, dass zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen einer Vielzahl von Risiken und Unsicherheiten unterworfen sind, von denen viele schwierig vorauszusagen sind und grundsätzlich außerhalb des Einflussbereiches von Sanofi liegen und dazu führen können, dass die tatsächlich erzielten Ergebnisse und Entwicklungen erheblich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen ausdrücklich oder indirekt enthalten sind oder in diesen prognostiziert werden. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem unerwartete Regulierungsmaßnahmen oder -verzögerungen sowie staatliche Regulierungen ganz allgemein, die die Verfügbarkeit oder das kommerzielle Potenzial des Produkts beeinträchtigen könnten, der Umstand, dass der kommerzielle Erfolg des Produkts nicht garantiert werden kann, die inhärenten Unsicherheiten der Forschung und Entwicklung, einschließlich zukünftiger klinischer Daten und Analysen existierender klinischer Daten zu dem Produkt, einschließlich Postmarketing, unerwartete Sicherheits-, Qualitäts- oder Produktionsprobleme, Wettbewerb allgemein, Risiken in Verbindung mit geistigem Eigentum und damit zusammenhängenden künftigen Rechtsstreitigkeiten sowie deren letztlichem Ausgang, volatile wirtschaftliche Rahmenbedingungen sowie Risiken, die in den an die SEC und AMF übermittelten Veröffentlichungen von Sanofi angegeben oder erörtert sind, einschließlich jenen in den Abschnitten „Risikofaktoren“ und „Zukunftsorientierte Aussagen“ in Formular 20-F des Konzernabschlusses von Sanofi für das zum 31. Dezember 2016 beendete Geschäftsjahr. Soweit nicht gesetzlich vorgeschrieben, übernimmt Sanofi keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen.

Kontakt

CHC Marketing Deutschland
Hilke Schröder-Rumsfeld
✆ + (49) 69 305 - 37580    ✉ presse@sanofi.com

Downloads