Die Bereitschaft für die Grippeimpfung steigt in Deutschland

Online-Befragung durch GfK analysiert die Haltung zur Grippeimpfung

Frankfurt am Main, 16.10.2018. Die Bereitschaft der Deutschen, sich im kommenden Winter gegen die Grippe impfen zu lassen, steigt deutlich. Eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag von Sanofi Pasteur zeigt, dass sich 63 Prozent mehr Menschen als im letzten Jahr impfen lassen wollen1.

Zwei Drittel der Befragten hatten bereits selbst oder in ihrem Umfeld Erfahrung mit der Grippe gesammelt. 43 Prozent der Befragten signalisieren die Bereitschaft, sich in der kommenden Saison impfen zu lassen.

Bei den ab-60-Jährigen beabsichtigen 58 Prozent, sich in diesem Winter gegen Grippe impfen zu lassen. Bei den Chronisch Kranken steigt die Zahl der Impfwilligen von 41 auf 61 Prozent, beim medizinischen Personal verdoppelt sie sich sogar (von 32 auf 60 Prozent). Bei Menschen mit häufigem Personenkontakt, wie zum Beispiel Mitarbeiter von Pflegeheimen oder im Einzelhandel steigt die Impf-Absicht auf 54 Prozent an. In dieser Gruppe haben sich im Vorjahr nur 29 Prozent gegen Grippe impfen lassen.

Die Gründe für die zunehmende Impf-Bereitschaft sind vielfältig. Im vergangenen Winter gab es laut Robert Koch-Institut die schwerste Grippesaison seit 17 Jahren, die zu neun Millionen grippebedingten Arztbesuchen führte2. Daneben spielen die neue Erstattungsregelung der Vierfach-Grippeimpfstoffe, sowie die Vorteile sich selbst und das engere Umfeld vor einer Grippe zu schützen, eine Rolle.

Diese repräsentative Erhebung hat in Deutschland erstmalig stattgefunden. Anlass war die schwere Grippesaison im Winter 2017/18. Befragt wurden online 1.000 Personen, die repräsentativ für die deutsche Online-Bevölkerung stehen. Unter anderem wurde nach dem persönlichen Impfverhalten in der Vergangenheit und zukünftig gefragt. Dabei zeigten sich sowohl regionale Unterschiede als auch Unterschiede nach Berufsgruppen und Alter sowie nach Zugehörigkeit zu einer von der Ständigen Impfkommission (STIKO) definierten Risikogruppen. Bei einer nächsten Erhebung wird sich zeigen, ob den positiven Absichten sich impfen zu lassen auch Taten gefolgt sind.

Jährliche Daten zu den Grippeimpfquoten in Deutschland wurden bisher vom Robert Koch-Institut nur für die Gruppe der ab 60-Jährigen erhoben. Um frühzeitig einen Immunschutz aufzubauen, empfiehlt das Robert Koch-Institut, sich bereits im Oktober oder November impfen zu lassen.3

Seit Januar 2018 sind tetravalente Grippeimpfstoffe neuer medizinischer Standard. Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 29.06.2018 wurde die neue Schutzimpfungs-Richtlinie gültig. Damit haben in der kommenden Grippesaison alle gesetzlich Krankenversicherten ab 6 Monate in Deutschland erstmalig Zugang zur Impfung mit einem Vierfach-Grippeimpfstoff und damit den bestmöglichen Impfschutz vor einer Grippeinfektion.

Referenzen
1 Online Bevölkerungsbefragung bei n=1.000 Männer und Frauen ab 14 Jahren in Deutschland, repräsentativ für die deutsche Online-Bevölkerung (Grundgesamtheit: 55,858 Mio Menschen) im September 2018; Repräsentativitätskriterien waren: Geschlecht, Alter, Bundesland, Ortsgröße, Haushaltsgröße
2 Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts: Nach der schweren Grippewelle und vor der nächsten Grippe­welle: Schutzmöglichkeiten besser nutzen! Stand: 12.09.2018 https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2018/09_2018.html (aufgerufen am 05.10.2018)
3 RKI-Saisonale Influenzaimpfung: Häufig gestellte Fragen und Antworten: Wann ist der richtige Impfzeitpunkt? Stand:  28.09.2018 https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html (aufgerufen am 05.10.2018)

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweites Unternehmen, das Menschen bei ihren gesundheitlichen Herausforderungen unterstützt. Mit unseren Impfstoffen beugen wir Erkrankungen vor. Mit innovativen Arzneimitteln lindern wir ihre Schmerzen und Leiden. Wir kümmern uns gleichermaßen um Menschen mit seltenen Erkrankungen wie um Millionen von Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 100 Ländern weltweit übersetzen wir wissenschaftliche Innovation in medizinischen Fortschritt.

Sanofi, Empowering Life.

Über Sanofi Pasteur

Sanofi Pasteur ist der weltweit größte Hersteller von Grippeimpfstoffen. Im Jahr 2017 bestätigte Sanofi Pasteur seine Führungsposition, indem es eine Produktion von mehr als 200 Millionen Dosen an saisonalem Influenza-Impfstoff, d. h. etwa 40 Prozent der weltweit vertriebenen Influenza-Impfstoffe, abschloss. Sanofi Pasteur produziert an vier Standorten Impfstoffe gegen die saisonale Grippe: Swiftwater (Pennsylvania, USA), Val de Reuil (Frankreich), Ocoyoacac (Mexiko-Stadt, Mexiko) und Shenzhen (China).

Jedes Jahr stellt Sanofi Pasteur mehr als eine Milliarde Impfdosen zur Verfügung und ermöglicht damit die Immunisierung von mehr als 500 Millionen Menschen weltweit. Als eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Impfstoffe produziert Sanofi Pasteur, basierend auf seiner speziellen Expertise, ein Portfolio qualitativ hochwertiger Impfstoffe, das die Bedürfnisse der Volksgesundheit trifft. Dabei blickt das Unternehmen auf eine mehr als einhundertjährige Geschichte zurück.

Zukunftsgerichtete Aussagen:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) wie im U.S. Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 definiert. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine historischen Tatsachen. Sie enthalten Prognosen und Schätzungen mit Blick auf das Marketing und weiteren möglichen Entwicklungen des Produkts oder mit Blick auf mögliche künftige Einnahmen aus dem Produkt. Zukunftsgerichtete Aussagen sind grundsätzlich gekennzeichnet durch die Worte „erwartet“, „geht davon aus“, „glaubt“, „beabsichtigt“, „schätzt“ und ähnliche Ausdrücke. Obwohl die Geschäftsleitung von Sanofi glaubt, dass die Erwartungen, die sich in solchen zukunftsgerichteten Aussagen widerspiegeln, vernünftig sind, sollten Investoren gewarnt sein, dass zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen einer Vielzahl von Risiken und Unsicherheiten unterworfen sind, von denen viele schwierig vorauszusagen sind und grundsätzlich außerhalb des Einflussbereiches von Sanofi liegen und dazu führen können, dass die tatsächlich erzielten Ergebnisse und Entwicklungen erheblich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen ausdrücklich oder indirekt enthalten sind oder in diesen prognostiziert werden. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem unerwartete Regulierungsmaßnahmen oder -verzögerungen sowie staatliche Regulierungen ganz allgemein, die die Verfügbarkeit oder das kommerzielle Potenzial des Produkts beeinträchtigen könnten, der Umstand, dass der kommerzielle Erfolg des Produkts nicht garantiert werden kann, die inhärenten Unsicherheiten der Forschung und Entwicklung, einschließlich zukünftiger klinischer Daten und Analysen existierender klinischer Daten zu dem Produkt, einschließlich Postmarketing, unerwartete Sicherheits-, Qualitäts- oder Produktionsprobleme, Wettbewerb allgemein, Risiken in Verbindung mit geistigem Eigentum und damit zusammenhängenden künftigen Rechtsstreitigkeiten sowie deren letztlichem Ausgang, volatile wirtschaftliche Rahmenbedingungen sowie Risiken, die in den an die SEC und AMF übermittelten Veröffentlichungen von Sanofi angegeben oder erörtert sind, einschließlich jenen in den Abschnitten „Risikofaktoren“ und „Zukunftsorientierte Aussagen“ in Formular 20-F des Konzernabschlusses von Sanofi für das zum 31. Dezember 2017 beendete Geschäftsjahr. Soweit nicht gesetzlich vorgeschrieben, übernimmt Sanofi keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen.

Kontakt

Communications
Judith Kramer
✆ +49 (69) 305 – 84412    ✉ presse@sanofi.com