Deutschland macht den Schilddrüsen-Check: Schilddrüsenwoche 2019

Frankfurt am Main, 26.03.2019. Ein kleines Organ mit großer Wirkung - die Schilddrüse steuert zentrale Stoffwechselvorgänge und nimmt Einfluss auf das seelische Gleichgewicht. Symptome einer Funktionsstörung der Schilddrüse können nicht immer direkt zugeordnet werden und beginnen oft schleichend. Dabei weist etwa jede dritte Schilddrüse bei Erwachsenen in Deutschland krankhafte Veränderungen auf. Gut ein Viertel hat Knoten in der Schilddrüse1. Diese werden oft erst erkannt, wenn es beispielsweise zu Schluckbeschwerden, Atemnot oder einer Vergrößerung der Schilddrüse (Kropf) kommt. Dann kann bereits eine Operation der Schilddrüse notwendig werden. Danach müssen Patienten meist lebenslang Medikamente einnehmen, um die fehlenden Schilddrüsenhormone zu ergänzen. Mit rechtzeitigem Erkennen der Veränderung und entsprechender Therapie, kann die endgültige Entfernung der Schilddrüse in einigen Fällen vermieden werden².

Früherkennung vermeidet Schilddrüsenoperation

Zu diesem Zweck organisiert die Schilddrüsen-Initiative „Papillon“* jährlich eine bundesweite „Schilddrüsenwoche“. In 2019 findet diese vom 06. bis 10. Mai statt. An der Schilddrüsenwoche nehmen etwa 7.000 Arztpraxen in Deutschland teil und bieten in diesem Zeitraum speziell Untersuchungen der Schilddrüse an. Bereits durch eine Tastuntersuchung lassen sich knotige Veränderungen am Organ feststellen. Falls erforderlich kann der Arzt auch eine Ultraschalluntersuchung durchführen. Während der Schilddrüsenwoche werden zudem in vielen teilnehmenden Haus- und Facharztpraxen Informationsgespräche rund um die Schilddrüse angeboten. Für Interessierte stehen Broschüren zur Verfügung. Das Forum Schilddrüse e.V. bietet in der Aktionswoche seine Patienten-Hotline (069 / 63803727) von 9 bis 18 Uhr an, wobei von 16 bis 18 Uhr ein Facharzt für spezielle Fragen zur Verfügung steht.

Mehr Infos unter:

Forum Schilddrüse e.V. (Tel.: 069/63 80 37 27)
https://www.forum-schilddruese.de/service/schilddruesenwochen

Infoline Schilddrüse (Tel.: 0800/52 52 010)
https://www.infoline-schilddruese.de/service/schilddruesenwoche

*Partner der Schilddrüsenwoche sind der Arbeitskreis Jodmangel e.V., die Ärzte Zeitung, die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie, die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin, das Forum Schilddrüse e.V. und Sanofi.

Referenzen
1 Reiners, C. et al. (2004): Clinical Research Report: Prevalence of thyroid disorders in the working population of Germany.In: Thyroid. Vol. 14, Nr. 11, S. 928
² Dralle, H. et al. (2006): Zunächst ist Hand anlegen gefragt. In: Der Hausarzt, Sonderdruck 6/06, S. 3

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweites Unternehmen, das Menschen bei ihren gesundheitlichen Herausforderungen unterstützt. Mit unseren Impfstoffen beugen wir Erkrankungen vor. Mit innovativen Arzneimitteln lindern wir ihre Schmerzen und Leiden. Wir kümmern uns gleichermaßen um Menschen mit seltenen Erkrankungen wie um Millionen von Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 100 Ländern weltweit übersetzen wir wissenschaftliche Innovation in medizinischen Fortschritt.

Sanofi, Empowering Life.

Zukunftsgerichtete Aussagen:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) wie im U.S. Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 definiert. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine historischen Tatsachen. Sie enthalten Prognosen und Schätzungen mit Blick auf das Marketing und weiteren möglichen Entwicklungen des Produkts oder mit Blick auf mögliche künftige Einnahmen aus dem Produkt. Zukunftsgerichtete Aussagen sind grundsätzlich gekennzeichnet durch die Worte „erwartet“, „geht davon aus“, „glaubt“, „beabsichtigt“, „schätzt“ und ähnliche Ausdrücke. Obwohl die Geschäftsleitung von Sanofi glaubt, dass die Erwartungen, die sich in solchen zukunftsgerichteten Aussagen widerspiegeln, vernünftig sind, sollten Investoren gewarnt sein, dass zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen einer Vielzahl von Risiken und Unsicherheiten unterworfen sind, von denen viele schwierig vorauszusagen sind und grundsätzlich außerhalb des Einflussbereiches von Sanofi liegen und dazu führen können, dass die tatsächlich erzielten Ergebnisse und Entwicklungen erheblich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen ausdrücklich oder indirekt enthalten sind oder in diesen prognostiziert werden. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem unerwartete Regulierungsmaßnahmen oder  -verzögerungen sowie staatliche Regulierungen ganz allgemein, die die Verfügbarkeit oder das kommerzielle Potenzial des Produkts beeinträchtigen könnten, der Umstand, dass der kommerzielle Erfolg des Produkts nicht garantiert werden kann, die inhärenten Unsicherheiten der Forschung und Entwicklung, einschließlich zukünftiger klinischer Daten und Analysen existierender klinischer Daten zu dem Produkt, einschließlich Postmarketing, unerwartete Sicherheits-, Qualitäts- oder Produktionsprobleme, Wettbewerb allgemein, Risiken in Verbindung mit geistigem Eigentum und damit zusammenhängenden künftigen Rechtsstreitigkeiten sowie deren letztlichem Ausgang, volatile wirtschaftliche Rahmenbedingungen sowie Risiken, die in den an die SEC und AMF übermittelten Veröffentlichungen von Sanofi angegeben oder erörtert sind, einschließlich jenen in den Abschnitten „Risikofaktoren“ und „Zukunftsorientierte Aussagen“ in Formular 20-F des Konzernabschlusses von Sanofi für das zum 31. Dezember 2018 beendete Geschäftsjahr. Soweit nicht gesetzlich vorgeschrieben, übernimmt Sanofi keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen.

Kontakt

BU Communications BP General Medicines
Judith Kramer
✆ +49 (69) 305 – 84412    ✉ presse@sanofi.com