Heller Hautkrebs: Prävention, Symptome und Therapien verstehen

Heller Hautkrebs: Prävention, Symptome und Therapien verstehen

Weltweit und auch in Deutschland erkranken immer mehr Menschen an hellem Hautkrebs. Hierzulande gibt es jedes Jahr rund 260.000 Neuerkrankungen mit steigender Tendenz.(1) Umso wichtiger ist es, das Bewusstsein für diese Erkrankung zu schärfen. Deshalb wurde der globale Aktionstag für hellen Hautkrebs am 13. Juni ins Leben gerufen, um Risiken und Umweltfaktoren bekannt zu machen, die schädlich für die Haut sind und das Risiko, daran zu erkranken, steigern.(2) Auch unser Ziel ist es, zur Sensibilisierung für hellen Hautkrebs beizutragen und zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären.

Ein genauer Blick auf das kutane Plattenepithelkarzinom

Weitere News & Storys von Sanofi in DeutschlandDer Begriff heller Hautkrebs umfasst das kutane Plattenepithelkarzinom, das Basalzellkarzinom, das Merkelzellkarzinom und weitere, allerdings sehr seltene Hautkrebsarten.(3) Mit jährlich 32.000 Neuerkrankungen wird als zweithäufigster Hautkrebs das kutane Plattenepithelkarzinom (CSCC) diagnostiziert.(4) Aber was versteht man genau unter einem CSCC? Entartete Plattenepithelzellen, flache Zellen an der Hautoberfläche, sind typisch für das CSCC. Mutieren diese Zellen und werden sie krebsartig, spricht man von einem kutanen Plattenepithelkarzinom. Erkennbar ist diese helle Hautkrebsart meist im frühen Stadium als erhöhte, warzenartige Wucherungen der Haut, die schuppen oder vereinzelt bluten können. Heller Hautkrebs hat zudem meist eine helle Färbung, da der Krebs aus den pigmentlosen Zellen der Haut entsteht. UV-Licht gilt als ein Risikofaktor für die Entstehung des CSCC. Es tritt oftmals auf Hautarealen auf, die der Sonneneinstrahlung am stärksten ausgesetzt sind. Diese werden auch „Sonnenterassen“ der Haut genannt. Hierzu zählen die Wangen, der Hals, die Nase, die Lippen, die Ohren und die Stirn.(5)

Ist jede Hautveränderung gleich Krebs?

Die sogenannte aktinische Keratose wird als Vorstufe des kutanen Plattenepithelkarzinoms definiert. Das Gefühl beim Berühren einer aktinischen Keratose lässt sich mit Sandpapier vergleichen. Noch ist kein Krebs entstanden und die entsprechende Stelle kann vom Dermatologen entfernt bzw. therapiert werden.(5) Findet eine Verhornung statt und wächst der Tumor in eine tiefere Ebene hinein, hat sich die betroffene Stelle zu einem kutanen Plattenepithelkarzinom entwickelt. Dies zeigt sich oft als schorfige, verkrustete Wunde.(5)

Entwicklung der Haut zum Plattenepithelkarzinom

Diagnose kutanes Plattenepithelkarzinom – und jetzt? 

Das kutane Plattenepithelkarzinom verläuft bei jedem Patienten unterschiedlich. Je nachdem, wie früh es diagnostiziert wurde, kann die Krankheit entsprechend behandelt werden. Tumoren bis zu einer Größe von 1 cm lassen sich in der Regel sehr gut behandeln und haben gute Heilungschancen.(3) Bei einem fortgeschrittenen kutanen Plattenepithelkarzinom ist die Behandlung komplexer. Das betrifft rund fünf Prozent aller diagnostizierter Fälle.(6)

Nach der Diagnose gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten. Die Standardtherapie ist die vollständige Entfernung des Tumors durch eine Operation. Ob eine solche Sinn macht, hängt von der Größe, des Stadiums und der betroffenen Stelle ab. Alternativ kann eine Strahlentherapie eingesetzt werden, welche häufig auch zusätzlich nach einer Operation oder bei einem Rückfall angewandt wird. Hat der Tumor bereits Metastasen gebildet oder sind die Lymphknoten befallen, erhielten Patienten in den meisten Fälle eine Chemotherapie. Trotz guten Ansprechens kam es hier jedoch häufig zu Rückfällen. Zu einer weiteren Therapieoption gehört die sogenannte Immuntherapie – eine innovative medikamentöse Behandlung, durch die das eigene Immunsystem aktiviert wird, den Tumor zu bekämpfen.(3) Welche Behandlung die richtige ist, sollten Patienten mit dem behandelnden Arzt besprechen, der über alle Optionen im individuellen Fall beraten kann.

Welche Behandlung die richtige ist, sollten Patienten mit dem behandelnden Arzt besprechen, der über alle Optionen im individuellen Fall beraten kann.

Gut zu wissen: Risikofaktoren, die ein kutanes Plattenepithelkarzinom begünstigen

Als Hauptursache für ein kutanes Plattenepithelkarzinom gilt die UV-Strahlung. Je mehr die Haut während des Lebens dem Sonnenlicht ausgesetzt war, desto höher ist das Risiko für Hautkrebs. Das ist ein Grund, wieso das Risiko an hellem Hautkrebs zu erkranken mit zunehmendem Alter steigt.(3) Hinzu kommen Risikofaktoren wie ein heller Hauttyp, genetische Faktoren und das Geschlecht. Letzteres lässt sich dadurch erklären, dass Männer häufiger Berufe im Freien ausüben und dabei oft stark der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, wie z.B. Bauarbeiter, Dach- und Fassadenbauer oder Gärtner. Das kutane Plattenepithelkarzinom kann daher seit dem Jahr 2015 in manchen Fällen als Berufskrankheit anerkannt werden.(7)

Um eine Schädigung der Haut vorzubeugen, ist ein guter Schutz vor langer und direkter Sonneinstrahlung wichtig. Dazu zählt ausreichend und vor allem auch wiederholt Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor aufzutragen. Außerdem ist es wichtig, eine Kopfbedeckung zu tragen, sich im Schatten aufzuhalten und ausreichend Wasser zu trinken. Zudem schützt eine Sonnenbrille die Augen und Gesichtspartien. Regelmäßige Termine beim Dermatologen zum Hautkrebs-Screening sind empfehlenswert. Die Vorsorgeuntersuchung wird von der gesetzlichen Krankenkasse ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre übernommen.(8)

Wie stark ist die Sonne heute?
Wie stark ist die Sonne heute?

Das Bundesamt für Strahlenschutz gibt täglich den aktuellen UV-Index an. In Deutschland wird an 27 Orten die am Erdboden einfallende UV-Bestrahlungsstärke gemessen. Wie hoch ist die UV-Strahlung in der Nähe von Ihnen?

Informationsportal zum “Hellen Hautkrebs”

Sie möchten sich noch weiter rund um das Thema heller Hautkrebs informieren? Die Internetseite www.heller-hautkrebs.com bietet neben medizinischen Informationen Erfahrungsberichte von Betroffenen und Tipps zu Hilfestellung im Alltag, um das Leben von Patienten und ihren Angehörigen zu erleichtern.

Mehr erfahren

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zählt Krebs derzeit noch zu einer der häufigsten Todesursachen weltweit.

Dem Krebs die Stirn bieten

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zählt Krebs derzeit noch zu einer der häufigsten Todesursachen weltweit. Und mit der immer älter werdenden Bevölkerung nimmt leider auch die Zahl der bösartigen Tumorerkrankungen kontinuierlich zu. Dementgegen stehen allerdings die immer bessere Früherkennung sowie viele innovative Therapien, die zu einer erfolgreichen Bekämpfung der Erkrankung beitragen. So muss die Diagnose Krebs heute nicht zwangsläufig zum Tod führen.

Referenzen:
(1) https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/hautkrebs/heller-hautkrebs-eine-unterschaetzte-erkrankung.html (Letzter Zugriff: 01.04.2020).
(2) https://ecpc.org/news-events/press-release-ecpc-and-eadv-launch-first-global-non-melanoma-skin-cancer-nmsc-awareness-day/ (Letzter Zugriff: 01.04.2020)
(3) Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut, Kurzversion 1.0, 2019, AWMF-Registernummer: 032/022OL. https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/Aktinische_Keratosen_und_PEK/LL_Aktinische_Keratosen_PEK_Kurzversion_1.0.pdf (Letzter Zugriff: 01.04.2020)
(4 ) Leiter, U., et al: Incidence, Mortality, and Trends of Nonmelanoma Skin Cancer in Germany; in: The Journal of Investigative Dermatology 137 (9), 2017, S. 1860–1867
(5) Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Prävention von Hautkrebs, Kurzversion 1.0, 2019, AWMF Registernummer: 032/022OL. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-052OLl_Pr%C3%A4vention_von_Hautkrebs_2014-04.pdf  (Letzter Zugriff: 01.04.2020)
(6) https://www.ukaachen.de/kliniken-institute/klinik-fuer-dermatologie-und-allergologie-hautklinik/klinik/spezialsprechstunden/hautkrebszentrum/plattenepithelkarzinom.html (Letzter Zugriff: 01.04.2020)
(7) https://www.dguv.de/de/versicherung/berufskrankheiten/hauterkrankungen/hautkrebs/index.jsp (Letzter Zugriff: 01.04.2020)
(8) https://www.heller-hautkrebs.com/heller-hautkrebs/vorsorge-nachsorge (Letzter Zugriff 01.04.2020)