Volkskrankheit Nr. 1 – Kopfschmerzen und Migräne.

Volkskrankheit Nr. 1 – Kopfschmerzen und Migräne

Stechen, Ziehen, Drücken, Pochen – Kopfschmerzen äußern sich bei jedem anders. Und auch von Mal zu Mal können sie einen ganz unterschiedlichen Charakter aufweisen. Sie stören in jedem Fall. Wer Informationen und Hilfe zu seinen Beschwerden sucht, wendet sich dabei immer öfter ans Netz. [1] 2018 wurden in Deutschland der Suchmaschine Google etwa 190 Millionen Suchanfragen zum Thema Kopfschmerzen und deren Therapie gestellt. [2] Das sind 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Allein auf der Website kopfschmerzen.de gab es von Januar bis Juli 2019 1,7 Millionen Besucher. [3] Das wirft die Frage auf: Ist Deutschland ein Kopfschmerzland? Und wenn ja, wie gehen wir damit um?

Millionen leiden

Weitere News & Storys von Sanofi in Deutschland Aktuelle Zahlen machen klar: Kopfschmerzen sind weltweit und durch alle Schichten hindurch ein Massenphänomen – und -problem. [4] In Deutschland leiden rund 29 Millionen Menschen unter Spannungskopfschmerzen, etwa 9 Millionen unter Migräne. [5] Und auch wer selbst nicht betroffen ist, hat zumindest Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen, die regelmäßig mit Kopfschmerzen zu tun haben.

Mehr Respekt für Kopfschmerzen

Die Haltung zu Kopfschmerzen und Migräne in der Bevölkerung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Während diese Beschwerden früher oft belächelt wurden, haben bessere Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten dazu geführt, dass Betroffenen heute mit mehr Respekt begegnet wird. Gut so. Denn oft handelt es sich eben nicht um das „bisschen Kopfschmerzen“, welches zwar irgendwo am Horizont präsent ist, uns aber kaum stört, sondern um deutliche Beschwerden, die zur Belastung im Alltag werden.

Nur lästig oder schon Last?

Schaut man sich einmal an, welche Krankheiten die Lebensqualität besonders beeinträchtigen, stellt man fest: In Westeuropa nimmt Migräne bei den neurologischen Erkrankungen den Spitzenplatz ein, vor Schlaganfall und Demenz. [4] Das macht deutlich, welchen dramatischen Einfluss Migräne auf das Leben Betroffener haben kann. Dabei leiden Frauen noch häufiger und stärker als Männer unter Migräne und Spannungskopfschmerz und zwar vermehrt in jüngerem und mittlerem Alter. Migräne ist sogar der führende Grund für gesundheitliche Beeinträchtigung zwischen dem 15. und 49. Lebensjahr – also während der produktivsten Phase des Lebens. [4] Und wie gehen die Deutschen damit um?

Deutsche verbrauchen vergleichsweise wenig Schmerzmittel

In den vergangenen 30 Jahren ist der jährliche Pro-Kopf-Gebrauch von Schmerzmitteln in Deutschland relativ konstant geblieben [6, 7] und liegt verglichen mit anderen westlichen Industriestaaten eher auf einem niedrigen Niveau. [6] In Australien werden beispielsweise fünfmal und in Frankreich dreimal so viele Schmerzmittel gekauft. Offenbar gehen die Deutschen also trotz der teils massiven Beeinträchtigung durch Spannungskopfschmerzen und Migräne verantwortungsvoll mit Schmerzmitteln um.

Was hilft, wenn der Kopf dröhnt?

Wer bei akuten Kopfschmerzen medikamentöse Hilfe sucht, hat die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen. Doch warum sollte man eine Kombination, zum Beispiel mit Coffein, wählen? Was kann sie möglicherweise besser als ein Einzelwirkstoff?

Coffein macht Schmerzmittel schneller und stärker

Coffein hat auf Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol [8–9] und Ibuprofen [9–11] einen wirkverstärkenden und wirkbeschleunigenden Effekt. Damit ist beispielsweise die Dreierkombination aus Coffein, ASS und Paracetamol in Thomapyrin® CLASSIC (geeignet bei Kopfschmerzen) und INTENSIV (geeignet bei stärkeren Kopfschmerzen und Migräne) ihren Einzelwirkstoffen ASS und Paracetamol überlegen. [8] Und auch Ibuprofen wird durch Coffein noch stärker und schneller: Wie eine klinische Studie gezeigt hat, steigert Coffein in Thomapyrin® TENSION DUO den schmerzlindernden Effekt von Ibuprofen um 40 Prozent und beschleunigt den Wirkeintritt um 36 Prozent. [11]

Geht es um die Behandlung der Volkskrankheiten Kopfschmerz und Migräne sind Coffein-Kombinationen also nicht nur eine gute Option, sondern in punkto Wirkstärke und Schnelligkeit auch die bessere verglichen mit ihren Einzelwirkstoffen.

Kopfschmerz oder Migräne? Der Unterschied.

Kopfschmerz oder Migräne?

Ist es Migräne? Oder doch eher ein Spannungskopfschmerz? Beides lässt sich durch charakteristische Anzeichen voneinander unterscheiden: Während Migräne meist einseitig pulsierend sowie pochend auftritt und mit Licht- und Geräuschempfindlichkeit einhergeht, äußert sich Spannungskopfschmerz üblicherweise beidseitig, dumpf und drückend. Zudem verschafft körperliche Aktivität bei letzterem oft Abhilfe, während Migränepatienten Ruhe und Dunkelheit brauchen. Wer sich bei der Einordnung seiner Beschwerden dennoch unsicher ist, trifft mit einem Coffein-haltigen Schmerzmittel wie Thomapyrin® INTENSIV eine gute Wahl. Denn es hilft sowohl bei Spannungskopfschmerz als auch bei Migräne.

Schnelle Linderung von Kopfschmerzen

Schnelle Linderung von Kopfschmerzen

Lange am Computer gearbeitet. Nicht auf die Haltung geachtet. Viel Stress gehabt. – Und jetzt pocht es nicht nur im Kopf, auch Schultern und Nacken sind verspannt und schmerzen. Auf akute Schmerzen wie diese hat Sanofi eine Antwort.

Quellen:
[1-3] Interne Quellen Sanofi, erhältlich bei: medinfo.de@sanofi.com
[4] GBD 2016 Neurology Collaborators. Global, regional, and national burden of neurological disorders, 1990–2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016. Lancet Neurol 2019; 18: 459–480
[5] Hinz B. Therapie von Kopfschmerzen in der Selbstmedikation. Med Monatsschr Pharm 2015; 38: 429–431
[6] Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) e.V. Deutsche Patienten sind verantwor-tungsvoll im Gebrauch von Schmerzmitteln. 2019. https://www.bah-bonn.de/presse/pressemitteilungen/artikel/deutsche-patienten-sind-verantwortungsvoll-im-gebrauch-von-schmerzmitteln/ (zuletzt abgerufen am 29.08.2019)
[7] Diener HC et al. Per-capita consumption of analgesics: a nine-country survey over 20 years. J Headache Pain. 2008; 9: 225–23
[8] Diener HC et al. The fixed combination of acetylsalicylic acid, paracetamol and caffeine is more effective than single substances and dual combination for the treatment of headache: a multicentre, randomized, double-blind, single-dose, placebo-controlled parallel group study. Cephalalgia 2005; 25: 776–787
[9] Lipton RB et al. Caffeine in the management of patients with headache. J Headache Pain 2017; 18: 107
[10] Derry CJ et al. Caffeine as an analgesic adjuvant for acute pain in adults. Cochrane Da-tabase Syst Rev 2012; 3: CD009281
[11] Weiser T et al. Efficacy and safety of a fixed-dose combination of ibuprofen and caffeine in the management of moderate to severe dental pain after third molar extraction. Eur J Pain 2018; 22: 28–38

Pflichtangaben:
Thomapyrin® CLASSIC Schmerztabletten.
Thomapyrin® INTENSIV.
Wirkstoffe: CLASSIC Schmerztabletten: Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Coffein. Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren bei akuten leichten bis mäßig starken Schmerzen. INTENSIV: Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Coffein. Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren zur Behandlung von akuten Kopfschmerzen (z. B. Spannungskopfschmerzen) und Migräneanfällen (mit und ohne Aura). Hinweis: Enthält Lactose. Packungsbeilage beachten. Apothekenpflichtig. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main. Stand: März 2019 (SADE.THOM2.19.06.1576)

Thomapyrin® TENSION DUO 400 mg/100 mg Filmtabletten. Wirkstoffe: Ibuprofen und Coffein. Für Erwachsene zur kurzzeitigen Behandlung von akut auftretenden mäßig starken Schmerzen. Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main. Stand: Dezember 2018 (SADE.THOM2.18.12.3607)