Weltkindertag 2020: Kinder vor Krankheiten schützen

Weltkindertag 2020: Kinder vor Krankheiten schützen

Am 20. September ist Weltkindertag. Dieser besondere Tag rückt die speziellen Bedürfnisse und Rechte von Kindern in den Fokus. Zu diesem Anlass macht Sanofi Pasteur auf den wichtigen Impfschutz von Säuglingen, Kleinkindern und aber auch Erwachsenen aufmerksam. Besonders Erwachsene mit fehlendem Impfschutz sind eine potentielle Infektionsgefahr für die noch nicht oder nicht vollständig geimpften Säuglinge und Kleinkinder. Mit der über 100-jährigen Erfahrung ist Sanofi Pasteur ein wichtiger Partner und Akteur im Kampf gegen Erkrankungen, gegen die durch eine Impfung vorgebeugt werden kann – besonders bei Keuchhusten.

Unser Ziel: Impfschutz von Säuglingen, Kleinkindern und Erwachsenen

Weitere News & Storys von Sanofi in Deutschland Der Weltkindertag wird dieses Jahr von COVID-19 überschattet. Alle Hoffnung liegt auf der schnellen Entwicklung eines wirksamen und gut verträglichen Impfstoffs. Jedoch haben wir jetzt schon die Möglichkeit eines Impfschutzes für andere gefährliche Atemwegsinfektionen wie Pertussis (Keuchhusten).

Ungeimpfte oder noch nicht vollständig geimpfte Säuglinge tragen das größte Risiko für eine Pertussis-Infektion. Nicht geimpfte Erwachsene im direkten Umfeld sind dabei die häufigsten Infektionsquellen. Gerade jetzt, in Zeiten der Sars-CoV2-Pandemie, ist es umso wichtiger, einen Schutz vor vermeidbaren Atemwegserkrankungen wie Pertussis zu gewährleisten.

Keuchhusten (Pertussis) – nicht nur eine Kinderkrankheit

Weltkindertag 2020: Kinder vor Krankheiten schützen

Was ist Keuchhusten?

Keuchhusten ist eine ansteckende Infektionskrankheit der Atemwege, die durch Bakterien ausgelöst wird. Durch Tröpfchen-Infektion wird sie von Menschen übertragen. In den ersten beiden Wochen erinnert die Erkrankung an eine leichte Erkältung mit Husten, Schnupfen und Schwächegefühl, bevor dann ein bis zu 3 Monate anhaltender Husten eintritt.

Schwere Krankheitsverläufe sind in jedem Lebensalter möglich. Bei Säuglingen sind sie jedoch besonders häufig: Erkranken Babys unter sechs Monaten an Keuchhusten, entwickeln ein Viertel von ihnen Komplikationen wie Lungenentzündung oder Atemstillstand. Säuglinge vor dem vollendeten 1. Lebensjahr sind besonders gefährdet, da sie erst ab einem Alter von zwei Monaten geimpft werden können.

Für nicht ausreichend geschützte Säuglinge ist es daher essenziell, dass die unmittelbare Umgebung ausreichend geimpft ist und den Säugling mit einem schützenden Kokon aus Geimpften umgibt.

Aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr speziell zu Beginn der Krankheit können viele Erwachsene die Erreger weiterverbreiten, ohne es zu wissen. Bei genauerem Hinschauen zeigt sich: etwa zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland sind gegen Pertussis nicht oder unzureichend geimpft.

Seit März 2020 empfiehlt die STIKO die Impfung gegen Pertussis für schwangere Frauen zu Beginn des dritten Trimenons bzw. bei erhöhter Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt im zweiten Trimenon. Diese Impfempfehlung während der Schwangerschaft zielt darauf ab, die Zahl der Pertussis-Infektionen, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei Neugeborenen und Säuglingen zu verringern. Durch Impfung der Schwangeren im dritten Trimenon kann ein passiver Schutz des Säuglings gegen Pertussis erfolgen. So wird der Nestschutz des Säuglings gestärkt und der bestmögliche Schutz vor einer Erkrankung mit Pertussis geboten. Denn über die Plazenta werden die mütterlichen Antikörper an das ungeborene Kind übertragen. Die Effektivität bezüglich des Schutzes vor Pertussis in den ersten drei Monaten liegt bei über 90 Prozent.

Gerade in diesem Jahr ist es für Menschen jeden Alters wichtig, die Impf-Empfehlungen des RKI zu befolgen und sich gegen Atemwegserkrankungen zu schützen, gegen die es Impfungen gibt, um eine gefährliche Doppelinfektion mit Covid-19 zu vermeiden.

Impfstoffe können schützen

Impfstoffe können schützen

Impfstoffe können einen Schutz vor bakteriellen und viralen Erkrankungen bieten. Eine Impfung regt das körpereigene Immunsystem an, passende Abwehrstoffe (Antikörper) zu produzieren. Diese Immunisierung kann den Körper vor der Infektionskrankheit schützen. Wir arbeiten jeden Tag mit Leidenschaft für eine Welt, in der sich alle Menschen durch Impfungen vor Krankheiten schützen können.