Chronische Nasennebenhöhlenentzündung mit Nasenpolypen: Wie es ist, wenn man gar nicht riechen kann. Hier erfahren.

Eine Welt ohne Geruchssinn

Weitere News & Storys von Sanofi in DeutschlandAm 27. Juni ist Weltdufttag. Ein Tag, der anregen soll, sich der Welt der unterschiedlichen Düfte bewusst zu werden. Doch was ist, wenn ich gar nicht riechen kann? So geht es gar nicht so wenigen…

Gerüche sind so viel mehr als nur Düfte

Für viele gehört der frische Kaffee zum perfekten Morgen dazu. Ein Morgen ohne Kaffeegeruch?

Gerüche können uns auf eine Reise mitnehmen, Erinnerungen aufleben lassen oder Gefühle wecken. Beim Geruch des aufheizenden Grills denken wir an geselliges Zusammensein mit Familie und Freunden. Sonnencreme „riecht“ nach Sommer und dem letzten Urlaub. Der Duft von frisch gebrühtem Kaffee gehört für viele zu einem perfekten, gemütlichen Morgen. Gerüche beeinflussen unser Leben – bewusst und unterbewusst. Aber viele sind hiervon ausgeschlossen. Denn, sie haben den Geruchssinn verloren.
 

Wie eine Erkältung – nur andauernd

Denken Sie an Ihre letzte starke Erkältung. Taschentuch um Taschentuch und die Nase läuft trotzdem. Es lässt sich kaum atmen und auch das Schlafen fällt schwer. Das Essen schmeckt nach nichts und dann auch noch Kopf- oder Druckschmerzen im Gesicht? Etwa so kann es einem Menschen mit chronischer Nasennebenhöhlenentzündung ergehen. (1) Nur können die Betroffenen nicht auf baldige Besserung hoffen, die Entzündung der Schleimhaut und damit die Symptome bleiben.

Typische Symptome einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung mit Polypenbildung
Typische Symptome einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung mit Polypenbildung (1,2)

Eine der verbreitetsten chronischen Erkrankungen

In Europa sind knapp 10 % der Bevölkerung von einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung betroffen. (2) Kommen auch noch Nasenpolypen hinzu, spricht der Mediziner von einer chronischen Rhinosinusitis mit Nasenpolypen. Diese gutartigen Ausstülpungen der Nasenschleimhaut bilden sich bei etwa jedem 5. mit einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung. (1,2) Verstopfen sie die Nasengänge, wird die Atmung durch die Nase stark beeinträchtigt. Geruchs- und Geschmackssinn gehen teilweise komplett verloren, oftmals kommt es zu Schlafproblemen. (1,2)

Bei den meisten Betroffenen ist das Immunsystem aus dem Tritt geraten. Dadurch liegt in der Schleimhaut permanent eine sogenannte Typ-2-Entzündung vor, die zu den Symptomen und den Nasenpolypen führen kann. (3,4)

Nicht zu unterschätzen

Die Auswirkungen einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung mit Nasenpolypen werden leicht unterschätzt. Aber es ist eben mehr als „nur ein Schnupfen“. Die Betroffenen leiden unter den Folgen. Die Nase läuft permanent? Man zieht sich zurück. An Durchschlafen ist nicht zu denken? Die Konzentration und Belastbarkeit sinkt, und damit auch die Leistungsfähigkeit im Berufsalltag. (5) Der Geruchssinn ist weg und die Speisen schmecken nach nichts? So wird Essen zu einer faden Angelegenheit und die Lust daran geht schnell verloren. Das alles drückt aufs Gemüt, auch psychische Probleme können sich einstellen. (6,7) Aber es kann auch gefährlich werden, wenn z.B. ein Brand oder verdorbene Lebensmittel nicht wahrgenommen werden.

Häufige Auswirkungen einer schweren chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen
Häufige Auswirkungen einer schweren chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen (5,6,7)

Die Welt der Düfte

Der Weltdufttag soll anregen, sich die Welt der unterschiedlichen Gerüche bewusst zu machen. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass diese spannende Welt einigen verschlossen bleibt.

Sie wollen mehr erfahren? Weitere Informationen gibt es hier.

 
 
Perspektiven bei Atemwegserkrankungen

Perspektiven bei Atemwegserkrankungen

Als Atemwegserkrankungen werden Erkrankungen bezeichnet, welche die Atemfunktion und die Organe der Atemwege betreffen. Sie können akut oder chronisch auftreten. Mehr über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten erfahren.

Referenzen
1) Fokkens WJ et al., Rhinology 2012, 50: 1–12
2) Stuck BA et al., HNO 2012, 60: 141–162
3) Mahdavinia M, et al. Clin Exp Allergy. 2016; 46: 21-41
4) Chaaban MR, et al. Am J Rhinol Allergy. 2013; 27(6): 473-478
5) Stull DE et al., Curr Med Res Opin 2007, 23: 811-819
6) Alt JA und Smith TL. Int Forum Allergy Rhinol 2013; 3(11): 941-949
7) Stewart M et al. Int J gen Med 2010; 3: 37-45